Beiträge

Thomas Marufke verstärkt Material Handling Division der HAHN Group

Seit August 2021 erweitert Thomas Marufke die Geschäftsführung der Material Handling Division. Er übernimmt die Rolle von Bernhard Rupke, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Gemeinsam mit COO Gregor Kessler wird Thomas Marufke die Division weiter zusammenführen und ihre führende Position bei Automationslösungen rund um die Spritzgussmaschine ausbauen.

Thomas Marufke lenkt als Geschäftsführer die Expertise der HAHN Group im Bereich von Automationssystemen für Kunststoffproduktion und –verarbeitung. Er wird unter anderem die kundenorientierten Bereiche Vertrieb und Service verantworten sowie Themen rund um Projektmanagement und Technik betreuen. Zusammen mit Gregor Kessler, dem COO der Material Handling Division wird er sich um deren strategische Weiterentwicklung kümmern. Beide übernehmen außerdem die Geschäftsführung der Waldorf Technik.

Durch seinen Werdegang bringt Thomas Marufke langjährige Erfahrungen in der Kunststoffindustrie mit. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur für Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt arbeitete Marufke zuletzt über 20 Jahre für die KraussMaffei Automation GmbH, davon neun Jahre als Geschäftsführer.

Von Marufkes profundem Expertenwissen zu Automation und Robotertechnik rund um die Spritzgussproduktion wird die Division mit ihren starken Marken profitieren. Dazu gehören Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation mit ihren Standorten in Deutschland, Schweden, den USA und der Türkei. Auch eine Präsenz in Asien ist aktuell im Aufbau.

„Ich freue mich, dass wir mit Thomas Marufke einen ausgewiesenen Experten und tollen Menschen für die HAHN Group begeistern konnten,“ erklärt Philipp Unterhalt, CEO der HAHN Group. „Mit seinem Kompetenzprofil sowie der langjährigen Erfahrung als Geschäftsführer wird er unsere Unternehmen im Marktsegment Kunststoffverarbeitung dabei unterstützen, für unsere Kunden und Partner ein noch umfangreicheres Leistungsangebot aufzubauen.“

„Die Unternehmen Waldorf Technik, GeKu Automatisierungssysteme und WEMO Automation sind kraftvolle Marken die für höchste Qualität und Präzision stehen,“ berichtet Thomas Marufke mit Blick auf seine neuen Aufgaben. „Ich freue mich darauf, mit einem starken Team die Zufriedenheit unserer Kunden weiter auszubauen, international zu wachsen und weltweit wirtschaftliche Lösungen für Spritzgießautomatisierung zu liefern.“

In seinem Tätigkeitsbereich übernimmt Thomas Marufke die Aufgaben des bisherigen Geschäftsführers und Division Directors Bernhard Rupke, der in den Ruhestand geht. Nach einer Übergangszeit wird er der HAHN Group weiterhin beratend zur Seite stehen. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei Bernhard für seine Arbeit in den letzten Jahren,“ erklärt Philipp Unterhalt. „Mit seiner Unterstützung haben wir die Unternehmen der Division näher zusammengebracht und die Covid-Zeit hervorragend gemeistert. Wir wünschen Bernhard beste Gesundheit und Zufriedenheit.“

Waldorf Technik und HAHN Automation bedienen gemeinsam die Nachfrage für die Healthcare-Industrie

Bereits in den letzten Jahren boomte der Markt für die Healthcare Industrie. Anfang 2020 explodierte aufgrund der Corona-Pandemie die weltweite Nachfrage für diagnostische Laborverbrauchsartikel.

Dank der Zugehörigkeit zur HAHN Group greift Waldorf Technik auf ein globales Netzwerk von Automations- und Robotikspezialisten zurück.  Eine der Synergien dieser Vernetzung ist der Wissenstransfer innerhalb der HAHN Group und die Schulung von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmensverbunds, um zusätzliche Auftragsspitzen zu bewältigen. Somit findet Waldorf Technik innerhalb der HAHN Group gemeinsam mit den Kunden immer eine passende Lösung, wie in diesem Fall mit dem Schwesterunternehmen HAHN Automation.

Im Zuge erster Abklärungen der Frage, ob Waldorf Technik bei HAHN Automation standardisierte Anlagen bauen könnte, stellte man schnell fest, dass HAHN Automation mit seiner Kompetenz nicht nur beim Bau, sondern auch bei der Konstruktion Unterstützung leisten kann. So werden jetzt auch Automationsanlagen für Pipettenspitzen in Rheinböllen gefertigt, um die weltweit steigende Nachfrage bedienen zu können.

Die eingesetzte Technologie

Im Rahmen der Kooperation wird das patentierte und bewährte Vario TIP® FSS System von Waldorf Technik als Grundlage verwendet und bei HAHN Automation nach Kundenspezifikationen gebaut. HAHN Automation und Waldorf Technik wachsen beide am Wissensaustausch. Dadurch werden von beiden Unternehmen heute komplett neue Module konstruiert und gebaut, um somit einzigartige Produktionsanlagen für die Herstellung von Laborverbrauchsprodukten gemeinsam auszuliefern.

Vorteile der Zusammenarbeit

Indem bereits teilstandardisierte Lösungen von Waldorf Technik zur Verfügung standen, konnte HAHN Automation sehr schnell in die Umsetzung der Projekte gehen. Mit seiner umfangreichen Erfahrung und Kompetenz konnte HAHN Automation die Entwicklungsabteilung von Waldorf Technik tatkräftig unterstützen. Die in kurzer Zeit gesammelten Erfahrungen mit der Healthcare Industrie sind für HAHN Automation besonders wertvoll: Im September 2020 wurde der Standort HAHN Automation Süd in Villingen-Schwenningen offiziell eröffnet. HAHN Automation Süd fokussiert sich auf die Planung, Auslegung, Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme von Montage- und Prüfanlagen zur Produktion medizinischer Geräte und Systeme. Zudem können entsprechende Equipment-Validierungen durchgeführt werden.

Synergien innerhalb der HAHN Group

Mit modularen Automationsprozessen können die Wertschöpfungsschritte in der Herstellung medizinischer Verbrauchsprodukte durch die Kooperation von Waldorf Technik mit HAHN Automation, sowie HAHN Robotics, GeKu und WEMO, noch besser abgedeckt werden. Kunden haben darin den Vorteil, dass sie innerhalb der HAHN Group von eng abgestimmten Teams betreut werden, die bereits über Kooperationserfahrung verfügen und eine schnelle Abstimmung ermöglichen.

Die HAHN Group Sales Roadshows – ein Erfahrungsbericht

Im September und Oktober veranstaltete die HAHN Group mehrere lokalisierte Sales-Roadshows als Alternative zur jährlichen Sales Conference. Üblicherweise treffen sich die rund 70 deutschsprachigen Sales-Mitarbeiter aus den verschiedenen HAHN Group Tochterunternehmen an einem Ort, um sich zu vernetzen und auszutauschen. Aufgrund der Reise- und Versammlungsrichtlinien der Corona Pandemie wurde die Veranstaltung auf mehrere Regionen aufgeteilt und somit in kleineren Gruppen durchgeführt.

An drei HAHN Group Standorten Deutschlands trafen sich die Vertriebsmitarbeiter für die Sales Roadshows: Bei HAHN Automation in Rheinböllen, am HAHN Robotics Standort in Diepenau sowie bei Waldorf Technik in Engen. Der erste Tag startete mit der Vorstellung der neuen Unternehmenspräsentation mit vielen Einblicken in die Entwicklung des Unternehmensverbundes durch Thomas Hähn, CEO der HAHN Group. Darüber hinaus wurden die neuesten Standardprodukte der HAHN Group vorgestellt, die Smart Solutions, mobile Roboter und das Palletizing Kit. Der zweite Tag der Roadshow wurde mit einer lokalen Werksführung sowie gemeinsamen Workshops gestaltet.

Vor allem die Produktpräsentationen und der Austausch untereinander sind für die Sales-Teams von zentraler Bedeutung, um die Lösungen der Schwesterunternehmen in der HAHN Group besser kennen zu lernen sowie die Kombinationsmöglichkeiten maßgeschneiderter Systeme mit Standardlösungen zu diskutieren.

„Wir sind begeistert von jedem von euch. Deshalb fördern wir euren Austausch und die Vernetzung zwischen den Teams,“ erklärte Thomas Hähn gegenüber seinen Zuhörern. „Wir haben mit der HAHN Group und unseren Tochterunternehmen noch sehr viel Potenzial zu wachsen. Deshalb investieren wir in euch und geben euch die nötige Sicherheit, damit ihr weiterhin großartige Arbeit leisten könnt.“

Mit zahlreichen neuen Informationen und Marketing-Tools ausgestattet kehren die Sales-Teams wieder an ihre Arbeitsplätze zurück. Aufbauend auf das positive Feedback dieser Veranstaltungsreihe wird das Format im kommenden Jahr an weiteren HAHN Group Standorten wiederholt. Zudem plant die HAHN Group die Nähe zu den Kunden zu fördern und ab Frühjahr 2021 eine Mobile Road Show mit dem Motto „Advanced Automation“ umsetzen. Die jeweiligen Sales-Mitarbeiter können mit ihren Kunden und Ansprechpartnern vor Ort individuelle Termine vereinbaren und in diesem Rahmen die aktuellen Produktinnovationen Smart Solutions, Mobile Robots und Palletizer vor Ort und im persönlichen Gespräch präsentieren. Bisher sind drei Termine an drei verschiedenen Standorten in Deutschland vorgesehen. Dieses Konzept wird jedoch schon bald ausgebaut. Mit Hilfe der Mobile Road Show müssen Kunden und Vertriebsmitarbeiter nicht mehr auf den persönlichen Kontakt verzichten. Sie ermöglichen einen Austausch unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben.

Auf internationaler Ebene ist das Konzept für Kunden und Mitarbeiter im Rahmen digitaler Trainings geplant, um die Inhalte der deutschen Sales Roadshow international verfügbar zu machen. Die nächsten Veranstaltungen dieser Art werden bereits für Januar und Februar 2021 als Auftakt für das neue Jahr vorbereitet.

Haben Sie Interesse an der Teilnahme einer mobilen Road Show? Kontaktieren Sie uns unter advancedautomation@hahn-robotics.local für weitere Informationen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

HAHN Group ernennt COO für die Material Handling Division

Frankfurt am Main, Deutschland – Gregor Kessler verstärkt in der HAHN Group das Management der Material Handling Division

Seit dem 17. August 2020 verstärkt Gregor Kessler als COO der Material Handling Division das Team der HAHN Group. Die Material Handling Division umschließt die Unternehmen WEMO Automation, Waldorf Technik und GeKu Automatisierungssysteme mit Standorten in Deutschland, Schweden, den USA und der Türkei. Gregor Kessler unterstützt Bernhard Rupke, der auch weiterhin als Geschäftsführer der Division die Bereiche Vertrieb und Service verantwortet.

Gregor Kessler hatte während seiner beruflichen Laufbahn verschiedene Management-Positionen in den Bereichen Supply Chain und Operations Management inne und verantwortete zuletzt als Senior Vice President das globale Supply Chain Management bei der Siemens Logistics GmbH.

Durch seine langjährigen Tätigkeiten ist der diplomierte Wirtschaftsingenieur vertraut mit den Anforderungen im Bereich Healthcare, einer der Fokusbranchen der Material Handling Division der HAHN Group. Mit seiner internationalen Erfahrung und Kenntnissen auch im Bereich der Kunststoffverarbeitung wird er darüber hinaus die weitere Internationalisierung der von ihm verantworteten Unternehmen vorantreiben können.

„Mit Gregor Kessler als COO der Material Handling Division ergänzen wir das Management-Team in den Bereichen Operations, Supply Chain und Prozesse,“ erklärt Philipp Unterhalt, Geschäftsführer der HAHN Group. „So können wir die individuellen Stärken unserer Unternehmen noch besser unterstützen und die Zusammenarbeit und Leistungsfähigkeit weiter ausbauen, um auch in schwierigen Zeiten ein stabiler Partner für unsere Kunden zu sein.“

Der HAHN Group-Rückblick auf die K 2019

Dieses Jahr nahm die HAHN Group an der K 2019 teil. Die größte Kunststoffmesse der Welt findet alle drei Jahre in Düsseldorf statt und bringt die wichtigsten Unternehmen der Kunststoffindustrie zusammen.

So haben Hersteller von Kunststoff-Granulaten, über Spritzgussmaschinen-Hersteller bis zu hin zu Verpackungsmaschinen-Herstellern ihren Platz auf der Messe. Die HAHN Group war gemeinsam mit ihren Tochterunternehmen GeKu, HAHN Digital, HAHN Robotics, HAHN RobShare, Rethink Robotics, Waldorf Technik und Wemo auf der Messe präsent.

Das Unternehmens- und Produktportfolio der HAHN Group passt wie angegossen zu einem der Hauptthemen der diesjährigen K Messe: Digitalisierung und Industrie 4.0 waren von enormer Relevanz, ebenso wie Produkte rund um die Vernetzung von Geräten, sowie die digitale Überwachung und Steuerung von Produktionsanlagen und -prozessen. Genau diese Bereiche bilden die Kompetenzen der HAHN Group ab:

  • Gemeinsam präsentierten Waldorf Technik und HAHN Digital eine Anlage die Digitaldruck und digitalen Service miteinander verbindet und somit für mehr Produktivität in der Herstellung von Medizinprodukten sorgt.
  • Mit ihrer neuen WIPS 4.0 Software trägt Wemo zu einer anwenderfreundlicheren Programmierung von Robotern bei und ermöglicht eine verbesserte Produktqualität durch intelligente Automatisierung.

„Entgegen der allgemeinen Stimmung im Vorfeld zur Messe hatte wir eine erfolgreiche Messe. Das gilt besonders für die Einzelfirmen Waldorf Technik und Wemo,“ erklärt Bernhard Rupke, Director der HAHN Group Division Material Handling, die aus den Unternehmen GeKu, Wemo und Waldorf Technik zusammengesetzt ist. Er führt weiter aus: „Aber auch als gesamte Gruppe mit einem sehr breiten Angebot in der Automationstechnik haben wir von vielen Kunden und Besucher ein tolles Feedback erhalten.“

Wir freuen uns über die hohen Besucherzahlen und das rege Interesse, das unseren Produkten und Unternehmen entgegengebracht wurde. Unsere Teams bauen in den kommenden Wochen auf zahlreichen Ideen, Kontakte und Erfolge der K auf und freuen sich schon jetzt auf die K 2022!

Waldorf Technik integriert Digitaldruck und digitalen Service für noch mehr Produktivität

Engen, Deutschland – Zukünftig können Hersteller von Einmalspritzen die Zylinder flexibel im Digital-druckverfahren direkt auf der Anlage bedrucken. Abgerundet wird das Angebot von Waldorf Technik durch den Einsatz von EVE Suite – den digitalen Services von HAHN Digital zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Qualität.

Waldorf Technik hat, gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner Netstal – die Premiummarke für Spritz-gießmaschinen aus der KraussMaffei Gruppe –  eine Automationsanlage auf Basis ihres Vario TIP® Systems entwickelt. Damit können Spritzenzylinder per Digitaldruck direkt nach ihrer Entnahme aus der Spritzgieß-maschine bedruckt werden. Die Anlage ist für Besucher der K-Messe in Halle 15 auf Stand D24 zu sehen.

Die Produktion und Verarbeitung auf der Anlage verläuft komplett kavitätensortiert für größtmögliche Effizienz und Sicherheit. Direkt nach Entnahme der Spritzenzylinder aus der Spritzgießmaschine wird der Kolbenstopp der Spritze mittels Kamerasystem auf korrekte Verarbeitung geprüft. Im nächsten Schritt werden die Zylinder für den Weitertransport in einen Verschiebetisch umgesetzt. Es erfolgt die nächste Kameraprüfung zur Kontrolle des Luer-Ansatzes, bevor die Zylinder zur Druckstation transportiert werden. Vor dem Bedrucken werden die Zylinder mittels Plasmabehandlung für den Druck vorbereitet, um eine optimale Haftung des Drucks zu garantieren. Im Anschluss an das Bedrucken wird der Druck durch UV-Bestrahlung getrocknet. Danach können die Spritzenzylinder verpackt oder ganz individuell nach Kundenwunsch weiterverarbeitet werden.

Das Digitaldruckverfahren garantiert maximale Flexibilität, da die Druckdaten hierbei direkt vom Computer an den Drucker geschickt werden. Ein Umbau oder Druckkopfwechsel ist nicht nötig. Die Drucklösung realisierte Waldorf Technik in Zusammenarbeit mit der Hapa AG, unter Einsatz des kompakten Digitaldruckmoduls redcube.

Als weiteres Highlight präsentiert die Waldorf Technik auf der K-Messe mit EVE Suite erstmals einen Einblick in das umfangreiche digitale Service-Portfolio von HAHN Digital. Mit dem Produkt EVE Analytics können Anlagenbetreiber beispielsweise geräteübergreifend den Status Ihrer Anlage jederzeit bequem per PC, Smartphone oder Tablet überwachen. Darüber hinaus bietet EVE Support die Möglichkeit der geführten und individuellen Unterstützung via Augmented Reality bei Videoanrufen.

Die Unternehmen GeKu, Waldorf Technik und Wemo bilden innerhalb der HAHN Group die Division Material Handling, knüpfen ein globales Produkt- und Servicenetzwerk und bündeln umfangreiche Kompetenzen in der Kunststoffindustrie. Alle drei Unternehmen werden gemeinsam auf Stand E61 in Halle 10 präsent sein.